Geschichte

2006 kaufte die Marburger Bootswerft den ausgedienten und stark renovierungsbedürftigen Fischkutter ohne Motor, der vormals in der Lübecker Bucht fischte. Der Fischkutter wurde mit finanzieller Unterstützung durch die Familie Prof. Dr. Reinfried Pohl von Ende 2008 bis Mai 2010 in der Marburger Bootswerft saniert und restauriert.

Die Marburger Bootswerft, ein Qualifizierungs- und Beschäftigungsprojekt für arbeitslose Jugendliche und junge Erwachsene, baute den Kutter von Grund wieder auf, stabilisierte ihn und verlieh ihm ein neues, schönes Aussehen.

       

Seit der feierlichen Taufe beim Marburger Hafenfest im Mai 2010 fährt die Elisabeth II regelmäßig und auf Bestellung auf der Lahn zwischen dem Weidehäuser Wehr und dem Afföller Wehr und bietet inzwischen  nicht nur Einwohnern, sondern auch Marburgs Gästen eindrucksvolle Momente auf der Lahn. Mit einer Länge von knapp 7m und einer Breite von 2,30m eröffnet die Elisabeth II bis zu elf Passagieren den Blick auf Marburg von der Lahn aus.

Am Pfingstsamstag 2010 wurde unser Lahnschiff Elisabeth II. beim ersten Marburger Hafenfest getauft. Ein imposanter und buntscheckiger Schiffskorso begleitete die Jungfernfahrt des restaurierten, wieder fahrtüchtigen Schiffskutter aus dem Norddeutschen. Viel Prominenz und Schaulustige tummelten sich an, auf und in der Lahn.

„Allzeit eine handvoll Wasser unter dem Kiel“ wünschte unsere - traditionell weibliche - Taufpatin Angelika Funk dem alten Fischkutter. Die Flasche Lahn-Sekt wurde nicht am Schiffskörper zerschmettert, einem alten Schiff wird der Sekt nur über den Bug ausgegossen. Und die Flasche bleibt lebenslang als Talisman stets an Bord.

Wir bedanken uns bei den verschiedenen Behörden und allen Menschen, die uns dabei unterstützt und begleitet haben, den 1950 erbauten Fischkutter zu verwandeln:
von einem Wrack auf einer Koppel im Norddeutschen hin zu einem bildschönen Solar-Fährschiff auf der Lahn.